Schreiben Sie eine E-Mail an info@krematorium.at.

Wir freuen uns auf Ihre Meinung.

Einträge 2013

Grüß Gott Herr Gehrer,

ich möchte mich recht herzlich für diese umfangreiche Exkursion bei Ihnen bedanken. Es war echt sehr interessant zu erfahren, wie das alles abläuft. Ich habe viel Erfahrung mitnehmen dürfen. Find ich echt toll, dass man Exkursionen machen kann.

Vielen Dank nochmals.

Mit freundlichen Grüßen, Feuerstein Sandra eine MOHI-Assistentin

20.11.2013

 

 

Schülermeinungen der HM2 - Klasse der Polytechnischen Schule Bregenz:

Vor dem Besuch im Krematorium habe ich mich mit dem Thema TOD eigentlich noch nie auseinandergesetzt, doch nun habe ich erfahren, dass mit den Verstorbenen sehr respektvoll umgegangen wird und man ihnen das Recht auf Ruhe gibt.

Die Bezeichnung, die für die Räume verwendet werden, finde ich sehr schön. Ich war echt positiv überrascht und denke nun anders über den Tod.

Das Gebäude habe ich mir ganz anders vorgestellt: nicht so schön, modern und behaglich, sondern alt und ich dachte, es sieht aus wie eine Fabrik und es würde stinken. Aber man riecht gar nichts. Es schaut aus, als ob ein reicher Mann drinnen wohnen würde ...

Vor der Informationsführung wollte ich eine Erdbestattung, jetzt habe ich meine Meinung aber geändert, weil man mit den Verstorbenen so würdevoll umgeht.

Mir wurde bei dem Besuch klar, dass der Tod etwas ganz Natürliches ist und ihn jeder miterleben muss.

Man geht mit den Toten sehr respektvoll um, ein friedlicher Ort.

Vor dem Besuch dachte ich, es sieht aus wie eine große Firma und es ist dort dunkel und traurig. Es ist jedoch hell und die Räume sind sehr schön gestaltet.

Ich habe zum ersten Mal richtig über den Tod nachgedacht. Ich war interessiert und nervös am Anfang, jedoch erstaunt, dass alles so normal aussieht.

Verstorbene werden dort behandelt, wie wenn sie ein lebendiger Mensch wären ... der Umgang mit den Toten hat mir sehr gut gefallen. Die Kunstwerke kommen auch unerwartet.

April 2013

 

Grüß Gott Herr Gehrer,

im Namen der 9b der Polytechnischen Schule Hittisau bedanken wir uns recht herzlich für Ihre sensationelle Führung. Wie Sie uns das Thema "Sterben - wie geht es weiter?" näher gebracht haben, hat uns alle sehr berührt. Ihre Art, wie Sie uns alles erklärt haben, hat uns zum Nachdenken gebracht.

Vielen Dank noch einmal, und alles Gute.

Die 9b der PTS-Hittisau,
Grete Kernbichler

 

Grüß Gott Herr Gehrer!

Vielen Dank noch mal für die interessante und lehrreiche Führung durch das Krematorium. Wir haben viele neue und interessante Eindrücke mit nach Hause genommen.

Liebe Grüße und eine gute Zeit.
Die B3b der Landesberufsschule Dornbirn2 / 12.11.2013

 

Einträge 2012

 

 

Grüß Gott Herr Gehrer,

ich habe mit meinen Schülerninnen die Exkursion ins Krematorium nocheinmal durchbesprochen. Mein Eindruck nach der Exkursion hat mich nicht getäuscht. Die Schülerinnen haben sehr viel mitgenommen und es hat sie zu den verschiedensten Fragen und Gesprächen angeregt. Ich möchte mich bei Ihnen dafür bedanken.

Lieber Gruß, Loretz Claudia

13.01.2012

 

Schülermeinungen der Polytechnischen Schule Bregenz, M3 Klasse

Als Frau Aigner uns gefragt hat, ob wir ins Krematorium gehen sollen, war ich mir nicht sicher, ob ich mir das anschauen sollte. Aber als wir mit der Führung fertig waren, war ich froh, dass ich mir das angeschaut habe. Nicht, weil ich jetzt auch eingeäschert werden will, sondern weil ich weiß, wie eine Kremation abläuft. Ich habe mir alles viel Schlimmer vorgestellt , aber alle Fragen sind jetzt beantwortet worden.

Mir hat es auch sehr gut gefallen. Und ich hatte es mir ganz anders vorgestellt - schmutzig, schlechter Geruch. Aber es war sehr sauber und ich glaube, für mich kommt eine Feuerbestattung schon in Frage.

Wir haben gelernt, dass man jeden respektiert. Es war spannend.

Es war sehr interessant und die Informationen haben mir in meinem Leben weitergeholfen. Der Tod gehört zum Leben.

Mich hat gefreut, dass man respektvoll mit den Toten umgeht. Es war sehr ruhig und wird durften hineinschauen, wie der Tote eingeäschert wurde.

Was mich überrascht hat war, dass das Krematorium von außen wie ein Einfamilienhaus ausschaut ...

Man hat viel über den Umgang mit Toten erfahren.

Ich fand es toll, wie respektvoll dort alle mit dem Tod und den Menschen umgehen.

Am Anfang dachte ich, es stinkt und es ist dreckig dort und schrecklich. Aber am Ender der Führung ging ich mit einer neuen Erfahrung nach Hause, so schlimm war es nicht. Es hat mir sehr gut gefallen und ich denke, den Anderen der Klasse auch.

Man hat uns den Tod besonders gut erklärt.

Mir hat es sehr gut gefallen, aber ich will eine Erdbestattung. Weil mir eine Einäscherung zu schnell geht und ich in der Erde verwesen will. Danke schön für den Einblick, jetzt weiß ich, wie es ist.

Juni 2012

 

Herr Gehrer,

noch einmal vielen Dank für die interessante Informationsführung im Krematorium. Wir waren alle sehr beeindruckt und alle unsere Fragen wurden ausführlich beantwortet.

Familie Ender, Altach

November 2012

 

 

 

Einträge 2011

 

10. Juni 2011

Sehr geehrte Geschäftsführung!

Möchte mich an dieser Stelle für die schon zahlreichen Führungen bedanken.
Vielen Dank besonders an Frau Prischmann und besonders Herrn Gehrer.
Es freut mich immer wieder, wie nett meine Schüler und ich durch das Haus geführt werden.

Danke nochmals!!

Herzliche Grüße

Wolfgang Hauser
Gesundheits- und Krankenpflegeschule Bregenz bzw.
Schule für Sozialbetreuungsberufe Bregenz

 

 

8. Juni 2011

Sehr geehrter Herr Gehrer,

ich möchte Ihnen noch wie versprochen das feedback unserer SchülerInnen schicken.

Die Schüler sprechen über ihre Gefühle, was in diesem Alter eine große Herausforderung ist. Für mich war es sehr beeindruckend, wie die Jugendlichen sich geöffnet haben uns sich auf einer ganz anderen Ebene ansprechen ließen.

Eine Schülerin schreibt, es ist es Wert einen Besuch zu machen für diejenigen, wo sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchten.

Die Schüler waren verwundert darüber, dass man sich so bemüht und alles so schön herrichtet. Sie haben sich die Räume nicht so schön vorgestellt!

Alle Schüler haben geschrieben die Führung war interessant, verständlich, informativ.

Man merkt, dass das seine Arbeit ist, er geht sehr locker mit dem Tod um - so ein Schüler - die Führung war super.

So formulieren die Schüler ihre Gefühle: ich bin nachdenklich hinausgegangen - die Stimmung war nacher ein wenig geknickt - das Gefühl war nich mehr so wie beim ersten Mal - anfangs etwas spaßig gesehen, dann der Gedanke: do wer i o amol liga - ich bin mit einem guten Gefühl gekommen und mit einem mulmigen Gefühl hinausgegangen.

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre sehr sensible, pietätvolle Führung.

Ich werde im nächsten Schuljahr wieder mit Klassen zu Ihnen kommen.

Eine gute Zeit, Brigitte Nenning

 

 

Sehr geehrter Herr Gehrer!

Wir, die Dienstleistungsklasse 1, haben Sie letzten Freitag besucht.

Wir möchten uns bei Ihnen für die interessante, informative Führung bedanken. Sie haben die Führung sehr schülerfreundlichen gestaltet und alle Fragen ausreichend beantwortet.

Bis zum nächsten Jahr, mit freundlichen Grüßen

Daniela Winder
Polytechnische Schule Bregenz

 

 

Am Montag, den 11.04.2011, besichtigten wir mit unserer Religionslehrerin Gisela Jochum das Krematorium in Hohenems. Das Thema der Einäscherung hatte uns schon vorher sehr interessiert und deshalb wollten wir uns einmal informieren und alles anschauen.
Die Führung hat uns dann gut gefallen; wir erhielten viele für uns neue Informationen und verließen das Krematorium zwar nachdenklich, aber auch reicher an Erfahrungen und Eindrücken.
Ein herzliches Dankeschön der Lehrerin, die uns das ermöglicht hat, sowie der Leitung des Krematoriums Hohenems!

Jacqueline Schertler + Stefanie Sieber für die VMS / 4a Klasse

Einträge 2010

 

Am Freitag den 10.12.2010 besuchten wir mit ein paar ersten Zweifel und gemischten Gefühlen das Krematorium in Hohenems. Diese Zweifel verschwanden recht schnell und alle waren danach sehr interessiert an der Möglichkeit, sich nach dem Tod kremieren zu lassen.  In der Zeit wo wir im Krematorium waren, lief gerade eine Kremation. Mit einer leichten Skepsis warfen doch alle, einen Blick in den Ofen. Durch die interessante Führung haben viele von uns nun eine andere Perspektive zu einer Feuerbestattung.

Mit freundlichen Grüßen
Die Firmlinge der Pfarrgemeinde Frastanz

 

Grüß Gott!

Wir, die G3a, besuchten letzten Freitag Ihr Krematorium, was uns sehr zum Nachdenken angeregt hat. Es hat uns sehr beeindruckt wie Sie uns auf würdevolle Art und Weise die Feuerbestattung näher gebracht haben. Die Führung war interessant und informativ und wird uns in Erinnerung bleiben. Viele von uns haben sich Ihren Rat zu Herzen genommen mit Familie, Bekannten und Freunden über ihren Bestattungswunsch zu sprechen.

Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft

Die G3a der LBSDO2 / 19. November 2010

 

 

Sehr geehrter Herr Gehrer,
lieber Erwin! 

Zum wiederholten Male war die Polizeischule Feldkirch-Gisingen mit einem Grundausbildungslehrgang im Krematorium zu Besuch. Die Kursteilnehmer waren begeistert und persönlich berührt. Auch für mich als Exkursionsleiter, der die Führung schön öfters mitgemacht hat, war wieder etwas Neues dabei. Wir alle möchten uns bei Dir für die informative uns sehr persönliche Führung recht herzlich bedanken.

Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive Vorarlberg
Karlheinz Pröckl

 

Sehr geehrter Herr Gehrer!

Wir möchten uns recht herzlich bei Ihnen bedanken, dass wir mit unserer Firmgruppe zu Ihnen kommen durften. Im Rahmen von einer social night besuchen wir verschiedene Institutionen.

In Nenzing wird man im Alter von 17 Jahren gefirmt. Der Wunsch, das Krematorium in Hohenems zu besichtigten, kam von den Jugendlichen. Es war eine sehr informative Zeit, die wir bei Ihnen verbringen durften. Wir alle waren sehr überrascht, welche Offenheit bei Ihnen mit dem Umgang "Tod" herrscht. Alle waren sich über die positiven Eindrücke einig. Es ist schön, dass Sie sich soviel Zeit für uns genommen haben uns die friedliche Atmosphäre, die Ruhe, die Geborgenheit, der pietätvolle Umgang mit dem Tod usw. näher zu bringen.

Sie haben alle Fragen bis ins letzte Detail umfassend beantwortet, dafür möchten wir uns auch recht herzlich bedanken.

Einen ganz lieben Gruß sendet von Nenzig

Beate und Karl Dobler mit den Firmlingen: Bianca Bernardi, Sabrina Kuznik, Sonja List, Simone Pfaff, Janine Schwendinger, Isabell Stuhlmayer, Mathias Sturm, Sarah Vernik, Christine Vonbrül

4. März 2010