Bestattungsvorsorge

Informieren Sie sich unverbindlich bei uns im Krematorium Hohenems. Auf Grund unserer Erfahrung können wir für Sie in Zusammenarbeit mit Bestattern Ihre persönliche Bestattungsvorsorge in finanzieller Hinsicht aber auch bei der organisatorischen Vorbereitung eines individuellen Begräbnisses anbieten.

Als Partner des Wiener Vereins stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. 400.000 Versicherte in Österreich vertrauen der Bestattungsvorsorge des Wiener Vereins.

Allgemeine Beratung

Was muss man in einem Todesfall tun?
Nach Eintreten eines Todesfalles diesen der Bestattung ihres Vertrauens bekannt geben, egal ob der Tod im Haus, Spital, Seniorenwohnheim oder sonst wo eingetreten ist. Die Bestattung gibt über alles weitere Auskunft, und ist für sie telefonisch jederzeit erreichbar.

Welche amtlichen ERLEDIGUNGEN müssen nach einem Todesfall durchgeführt werden?
Folgende Behörden bzw. Ämter sind eventuell aufzusuchen: KRANKENKASSE, PENSIONSVERSICHERUNG, FINANZAMT, NOTARIAT. Div. AB- / UMMELDUNGEN
bei Versicherungen, KFZ, Rundfunkgebühren, Telefon, Invaliditätsrenten /-beihilfen, Wohnung / Mietverträge. Es genügt im Regelfall eine Kopie der Sterbeurkunde.

Was sollte man zum Verlassenschaftstermin dem Notar vorlegen?
Die Personenstandsbehörden sind verpflichtet, das für den Wohnort eines Verstorbenen zuständige Bezirksgericht vom Todesfall zu verständigen. Die Todesfallaufnahme wird durch den hierfür zuständigen öffentlichen Notar als Gerichtskommissär, in Ausnahmefällen vom zuständigen Gemeindeamt, errichtet.

Was sollte man zur Todesfallanmeldung zum Bestatter mitbringen?
Hier entnehmen Sie ebenfalls nähere Details dem Ratgeber im Trauerfall.

Wie erfährt der Versicherer von Änderungen meiner Daten oder Wünsche?
Veränderung ist das einzige Beständige! Doch diese sollten uns so rasch als möglich mitgeteilt werden damit Sie nicht unliebsame Überaschungen erleben.

Wiener Verein

Sehr oft müssen Familienangehörige, vom Tode eines geliebten Menschen überrascht, in Stunden der Realisierung des Verlustes und der Trauer sehr wichtige Entscheidungen treffen.


Die Alternative bietet die Bestattungsvorsorge
Mit dem Abschluss der Bestattungsvorsorge des Wiener Vereins nehmen sie den Hinterbliebenen die finanzielle Belastung einer Beisetzung ab.


Bestattungsvorsorge bedeutet aber auch:

  • Aufnahme der persönlichen Wünsche des Versicherungsnehmers
  • Emotionelle Entlastung der Hinterbliebenen durch rechtzeitig getroffene Entscheidungen
  • Rechtzeitige Organisation einer individuellen Beisetzung

Wiener Verein

Vorsorgen bedeutet seine Wünsche hinsichtlich der Bestattungsart, des Zeremonienablaufes und des Zeremonieninhalts, der Grabstelle, ja sogar des Sargs und der Urne zu definieren und im Versicherungsakt zu vermerken. Es soll in der Zeremonie erkennbar sein, von wem gerade Abschied genommen wird. Von einem geliebten Menschen mit Persönlichkeit und Stil. Für die Hinterbliebenen bleibt vor allem die Organisation der Zeremonie in Erinnerung. Für Sie als Vorsorgenden selbst ist es ein beruhigender Gedanke, diese Wünsche deponiert und sich so um wirklich alles gekümmert zu haben. 

Als Partner des Wiener Verein stehen wir Ihnen gerne mit Rat
und Tat zur Seite. 400.000 Versicherte in Österreich vertrauen
seit Jahrzehnten der Wiener Verein Bestattungsvorsorge.

Informieren Sie sich unverbindlich bei uns im Krematorium Hohenems. Auf Grund unserer Erfahrung können wir für Sie in Zusammenarbeit mit Bestattern Ihre persönliche Bestattungsvorsorge in finanzieller Hinsicht aber auch bei der organisatorischen Vorbereitung eines individuellen Begräbnisses anbieten.

Juristische Errstberatung kostenlos

Immer wieder sprechen Besucher des Krematoriums auch rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Bestattung, Hinterlassenschaft usw. an. Wir können bei solchen Anfragen gern auf den Bregenzer Rechtsanwalt Dr. Mag. Reinhard Weber verweisen, der eine kostenlose Erstberatung anbietet.


Dr. Mag. Reinhard Weber
Rechtsanwalt
Telefon 05574/46633
Fax 05574/46634.